Thema: Das Entweder-Oder

Montag, 14.8.2006. Im abendlichen Faxfeedback war der jüngste Text, als bei wichtigem Thema zu wenig "intensiv", weitgehend unverstanden geblieben. Dennoch erwies ihn heute die Zensurlektüre als gültig, weil er erstmals klarstellt, daß das für mich zentral wichtige Frossard-Zeugnis auf einem echten Wunder und nicht auf anfechtbarer geistverwirrender Paranormalität oder Psychose beruht. Es sagt angesichts der denknotwendigen Allmachtenthaltung Gottes im sowieso schäbigen Dasein “fürchtet euch nicht“ und stellt ein glanzvolles Dannsein in Aussicht. Dieses große Vielleicht ins Fühlen zu bringen, ist nach der Morgendepression das Ziel meines nikotin- und coffeingestützten schriftlichen Tuns. Der Sohn hatte vom gestrigen Thema mehr erwartet als nur eine Abgrenzung der mir widerfahrenen geistverwirrenden Paranormalität vom Frossard-Wunder, weil er die Hypothese der immanentistischen Allmachtenthaltung nicht mitträgt und Gott hienieden an allen Ecken und Enden schalten und walten sieht. Deshalb ist das Wunder seines Glaubens liebstes Kind, und er meint, ich hätte ein Thema verschenkt.- Die Pointe des jüngsten Textes ist aber der Hinweis auf die Strukturlügen Satans im Sinne geistverwirrender Paranormalität, die nicht zeichenhaft-weiterführend, sondern psycho- pathogen ist. Der Seniorzeuge Jehovas unterstellt diese auch dem Frossard-Zeugnis und nun weiß der Sohn nicht, wem er rechtgeben soll. Nachdem auch er von den Zeugen Jehovas besucht wird, ist diese Wackelposition eine Gefahr für die Rechtgläubigkeit meiner Vatersohnschaft. Die übersetzerischen Weichenstellungen der Totalbibel seiner Besucher, zwecks innerer Widerspruchsfreiheit der Schrift, sind nämlich satanisch inspirierte Strukturlüge, n i c h t das Frossard-Zeugnis. Die Totalbibel ist gezielt antikatholisch getrimmt, das Frossard-Zeugnis aber beglaubigt auf der Basis eines echten Wunders das katholische Lehramt im vollen Umfang. Das ist ein klares Entweder-Oder, tertium non datur. - Das hat auch mein Seniorzeuge Jehovas erkannt und als Notbremse den Joker Satan gezückt. Die Psychose-Lesart meiner antikatholischen Frau ist demgegenüber harmlos. Für sie, der Philosophie ein Schlafmittel und Theologie ein rotes Tuch bedeutet, ist an der Bibel “alles nur Mache“, doch die Wachsamkeit meines Besuchers ist gut biblisch und wohlbegründet. Der Streit reduziert sich auf die Frage, ob dem Frossard-Zeugnis ein zeichenhaft-weiterführendes selbstevidentes echtes Wunder zugrundeliegt, oder geistverwirrende Paranormalität wie Uri Gellers Löffelbiegerei. Da ich selbst einmal an ein Edith-Stein-Wunder geglaubt habe, das sich als Löffelbiegerei entpuppt hat, kann ich in dem Casus ein Wörtchen mitreden. Insofern habe ich keineswegs mein Thema verschenkt. - Die Warnung vor Löffelbiegerei und paranormal entstandenen Ufo-Fotos betrifft auch meinen wundererwartenden Sohn, dessen Glaube nicht durch minimalistische Erdenschicksalstheologie nach Auschwitz gestählt ist und von der fanatischen Bibelsklaverei der Gottinhaber zu Fall gebracht werden kann. Edith Steins Sinnspruch an der Cafeteriawand der katholischen Hochschulgemeinde ist für unsereinen nicht ungefährlich. Gesammelt in der Tiefe leben ja notgedrungen beide. Niemand Vater und Sohn. Wenn uns nun verheißen wird, daß wir auch die kleinen Dinge in großen Zusammenhängen zu sehen vermögen, dann kann leicht ein Beinahezusammenstoß im Straßenverkehr zu einer Opus-Dei-Attacke werden. Nichts für ungut, ich meine ja nur.- Auf diesem Hintergrund wäre das systematische Studium der gezielt antikatholisch getrimmten Totalbibel Gift für die psychische Gesundheit. Zur Debatte steht ein klares Entweder-Oder, Katholizität ohne Kirchenbezug oder Wachturmdienst am Umsteigebahnhof. Einmal Glaubensbruder, immer Glaubensbruder. Ich habe durch meinen Freitagsbesucher eine Ahnung von dem fanatischen Psychoterror der Organisation aus dem Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten bekommen. Es geht nicht um Wahrheit, es geht um Prawda. Die getrimmte Totalbibel ist eine Waffe für geistigen Totschlag. - Ein Aussteiger bräuchte übermenschliche Seelenkräfte. Weil wir schon beim Joker Satan sind: Nicht Gott, sondern ein ganz anderer steht hinter den weltweit sieben Millionen religiös Wahnkranken. Als religiöse Monisten verhalten sie sich zum katholischen religiösen Dualismus wie These zu Antithese, bloß daß eine Synthese nicht möglich ist. Nur jeder tausendste Erdenbewohner ist Zeuge Jehovas, aber jeder sechste Katholik. In der antikatholischen Totalbibel wedelt also der Schwanz mit dem Hund. Dieses Geschäft zu besorgen, bin ich mir zu schade. Bei den wöchentlichen Heimsuchungen durch den Seniorzeugen Jehovas höhlt steter Tropfen keineswegs den Stein, wie vermeint. Beim nächsten Mal muß ich also beweisen, daß Frossard n i c h t von Satan inspiriert war. Ich habe meine Hausaufgaben gemacht, der alte Herr kann kommen. Er oder ich, tertium non datur. Es ist ein klares Entweder-Oder. Katholisches Lehramt oder fundamentalistische Bibelsekte. Die Bibel ist nicht Barrengold, sie ist Nuggets mit Abraum. Und für die Raffination braucht es die nicht ungiftige Blausäure. Wer verblendet ist, hei dem hilft nur eine Stunde Null in meinem Zweifrontenkrieg gegen den religiösen Monismus und den Atheismus. Nur die Una Sancta hat Frossards Mandat aufgrund eines notabene e c h t e n Wunders.